1. Mannschaft 2013/2014

TSV Streitau - FC Martinlamitz II 4:3 (1:2) 30.03.2014
 
SR:
Rudi Fortwängler: Pfiff sehr kleinlich
 
Zuschauer: 70
 
Tore:
0:1 Schacher
0:2 Klein
1:2 Haupt M.
2:2 Mader
2:3 Lubitz
3:3 Bachan
4:3 Kießling
 
Streitau erkämpft sich den Sieg
 

Im ersten Spiel nach der Winterpause konnte der TSV Streitau einen wichtigen Sieg gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Martinlamitzer Reserve erarbeiten.
Die Anfangsphase war von viel Nervosität und Fehlpässen geprägt. Auf beiden Seiten kam kein konstruktives Spiel zustande. Streitau ließ jegliche Sicherheit aus der Vorrunde vermissen und Martinlamitz verlegte sich von Anfang an auf das Konterspiel. So wurde die Defensiv-Reihe der Hausherren ein ums andere Mal vor Probleme gestellt. Die Führung für die Gäste resultierte aus einer Kette von Fehlern, an deren Ende Feulner den Martinlamitzer Spieler Patzer nur mit einem Foul im Strafraum stoppen konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schacher dann sicher zum 0:1. Wer dachte, dass Streitau jetzt aufwachte, sah sich aber getäuscht. Weiterhin viele Fehlpässe prägten das Spiel des TSV. So kam es dann auch, wie es kommen musste. Nach einem abgefälschten Fernschuss landete der Ball genau vor den Füßen von Klein, der nicht lange fackelte und eiskalt zum 0:2 vollstreckte. Jetzt endlich wachten auch die Hausherren auf. Der TSV aggierte druckvoller und auch das Passspiel wurde sicherer. Chancen blieben aber trotzdem Mangelware. Fast mit dem Halbzeitpfiff jedoch fiel wie aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Michael Haupt fasste sich aus knapp 25 Metern ein Herz und der Schuss senkte sich hinter Bachstein ins lange Eck.
Nach einer deftigen Ansprache von Trainer Bauer in Halbzeit ging Streitau mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in die zweite Halbzeit. Das zahlte sich auch direkt nach Wiederanpfiff aus. Gärtner konnte einen langen Ball erlaufen, legte quer auf den mitgelaufenen Mader, der den Ball gegen die Laufrichtung von Bachstein versenken konnte. Ab diesem Zeitpunkt hatte Martinlamitz keine Chance mehr und das Spiel entwickelte sich nur noch in Richtung der Gäste, die teilweise stehend K.O. waren. Beste Chancen durch Mader, Becher und Bachan wurden jedoch liegen gelassen oder durch den guten Gäste-Keeper vereitelt. In der 83. Minute dann ein Genickschlag für den TSV. Nach einem langen Ball spielte Meier das Spielgerät zu kurz auf Torwart Schardt zurück, Lubitz erkannte die Situation, umspielte den Keeper und vollendete zum 2:3. Ein Schock für die Zuschauer und Spieler der Heimelf. Doch direkt im Gegenzug setzte sich Michael Haupt auf rechts durch, brachte den Ball nach innen, wo Bachan in bester Torjägermanier zum Ausgleich einnetzte. Hoffnung keimte jetzt wieder beim TSV auf. Martinlamitz wurde nun am eigenen Sechzehner eingeschnürt, da jetzt Angriff um Angriff auf das Tor der Gäste rollte. Kurz vor dem Ende belohnte sich Streitau dann für eine gute kämpferische Vorstellung. Wieder Michael Haupt konnte sich über rechts durchsetzen, den Ball auf Kießling spielen, der nur noch den Fuß hinhalten musste und zum vielumjubelten Siegtreffer einschoss. Alles in allem ein knapper, jedoch verdienter Sieg für den TSV Streitau, der sich aber lange sehr schwer tat, ins Spiel zu kommen. Beste Spieler auf Streitauer Seite waren Spielführer Becher, der im Mittelfeld das Heft in die Hand nahm und Michael Haupt, der mit einem Treffer und zwei Vorlagen maßgeblichen Anteil am Erfolg hatten.
Die Gäste zeigten eine engagierte Vorstellung, hatten jedoch in der zweiten Halbzeit kaum noch die Kraft, viel entgegenzusetzen.

SV Sauerhof - TSV Streitau 4:10 (3:4) 10.11.2013

 

SR: Berndt Unglaub (TuS Förbau)

Absolut schlechte Leistung auf beiden Seiten!
 
Zuschauer: 20
 
Tore:
0:1 Eigentor Sauerhof
0:2 Haupt M.
0:3 Hofmann
1:3 Eigentor Becher
1:4 Mader
2:4 Haberzettel
3:4 Bergmann
3:5 Gärtner
3:6 Gärtner
4:6 Saal
4:7 Gärtner
4:8 Mader
4:9 Mader
4:10 Hofmann
 
Schlechter Tag für Sauerhofer Torwart
 
In der ersten Halbzeit gestaltete sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. So stand es nach einer halben Stunde bereits 3:4. Leider erwischte der Schlussmann der Heimmanschaft keinen guten Tag und sah bei sieben Gegentreffern ziemlich schlecht aus. So endete die Partie verdient mit 10:4 für die Gäste.
 

ASV Stockenroth - TSV Streitau 1:1 (1:1) 27.10.2013

 

SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz/Hof)

Der Schiedsrichter leitete die Partie ruhig und weitgehend souverän. Einzig beim nicht gegebenen Tor des TSV kurz vor der Halbzeit lag er falsch.
Zuschauer: 90
Tore
1:0 Zacherias
1:1 Bachan

Angles rettet die Tabellenführung

Im Topspiel der A- Klasse Fichtelgebirge trennten sich der ASV Stockenroth und der TSV Streitau- wie auch schon beim Hinspiel- unentschieden. Auf der schwer zu bespielenden Stockenrother Alm kamen die Hausherren besser ins Spiel, waren am Ende jedoch mit dem Remis noch gut bedient. Zahlreiche Chancen vergaben die Gäste aus Streitau.

Zum Auftakt der Rückrunde trafen die beiden Spitzenteams der A-Klasse Fichtelgebirge aufeinander. Der ASV Stockenroth absolvierte nach dem Remis im Hinspiel (1:1 in Streitau) eine nahezu perfekte Hinrunde und musste sich nur einmal geschlagen geben. Coach Kauer konnte bis auf die Langzeitverletzten Wend und J. Leucht aus dem Vollen schöpfen. Der TSV Streitau wollte sich mit einem Dreier die Tabellenführung zurückholen, wobei sie den rot gesperrten Meier und den dienstlich verhinderten Batchaya ersetzen mussten.

Stockenroth gelingt das frühe Tor

Stockenroth begann tief stehend das Spiel, wollte kein frühes Tor fangen. Nach kurzem Abtasten beider Mannschaften drängte Streitau auf den Führungstreffer. TSV-Spieler Becher stand nach einer Ecke völlig alleine, traf jedoch nur den Pfosten. Fast im direkten Gegenzug dann das überraschende 1:0 für die Hausherren. Streitau konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären, der gute Lochner stand goldrichtig und netzte unhaltbar ein. Dies änderte jedoch kaum den bisherigen Spielverlauf. Die Gäste waren weiterhin überlegen und erspielten sich immer wieder gute Torchancen. Schrecksekunde für die Streitauer: In der 23. Minute musste Kreuzer nach einem scheinbar harmlosen Zweikampf verletzt ausgewechselt werden und später zur Untersuchung ins Krankenhaus. Sie ließen sich jedoch davon nicht verunsichern, Bachan erzielte den verdienten Ausgleichstreffer. Noch vor der Pause wollten sie gar das Spiel drehen. Wegners Schuss konnte Angles in der 45. Minute noch abwehren, beim Nachschuss von Gärtner war er machtlos. Zum Entsetzen der TSVler pfiff der sonst richtig liegende Rauh Abseits und erkannte das Tor nicht an.

Streitau weiterhin am Drücker

Es ging weiter, wie die erste Halbzeit aufhörte. Stockenroth stand zu tief und setzte sich so einem Sturmlauf des TSV aus. Gleich nach Wiederanpfiff scheiterten Hofmann nach einer Ecke und Torschütze Bachan am starken Angles. ASV Angriffe waren Mangelware, sie waren meist durch Standards gefährlich: Reich verzog aus etwa 18 Metern knapp Rechts. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde Bachan von Links kommend immer wieder gut in Szene gesetzt, fand in Angles ein ums andere Mal seinen Meister. Dieser ließ sich in der 67. Minute auch nicht von einer frech auf das Tor getretenen Ecke von Hofmann überlisten. Auch Gärtner konnte es nicht besser machen, als er sich an der Strafraumgrenze gut durchsetzte, trotz Berührung fairerweise nicht fiel und alleine auf Angles zulief. In einer sonst sehr fair geführten Partie kam in der Schlussphase noch etwas Hektik auf. Nach rüdem Foul erhielt Kücük die gelbe Karte, es ging rauf und runter. Ein Konter folgte auf den anderen. Beiden Teams fehlte letztendlich die Durchschlagskraft, um noch den Siegtreffer zu erzielen. In den Schlussminuten verteilte Schiedsrichter Rauh noch wegen Meckerns zwei gelbe Karten. Es blieb bei der Punkteteilung.

Bengalos der TSV Anhänger überschatten das Spiel

Schon zu Beginn, als auch in der Pause machten TSV- Anhänger negativ auf sich aufmerksam. Erst zündeten sie Bengalos hinter den Auswechselkabinen, dann schwappten die Emotionen so hoch, dass sogar die Polizei gerufen wurde, welche die Streithähne jedoch beruhigen konnten.

Der alte und neue Tabellenführer ASV zeigt sich mit dem Unentschieden nicht unzufrieden und kann so weiter vom Aufstieg träumen. Streitau ging viel zu fahrlässig mit den Möglichkeiten um. Sie stehen in der Defensive sehr sicher, doch vorne fehlt der richtige Knipser. Sie verschenkten aufgrund der Vielzahl an Chancen zwei Punkte und den Sprung an die Spitze. So bleibt es weiterhin ein enges Duell um die Meisterschaft, bei dem sich keiner Punktverluste erlauben darf, die Verfolger lauern.
TSV Streitau - TuS Erkersreuth II 1:3 (1:1) 06.10.2013

SR: Theophil Skiba (SpVgg 1912 Oberkotzau e.V.)
Pfiff wie man ihn kennt,  misserabel und fragwürdig!

Zuschauer: 70

Tore
1:0 Gärtner
1:1 Suchowierski
1:2 Svoboda
1:3 Svoboda

Erste Saisonniederlage für Streitau

Die erste Niederlage der Saison musste der TSV Streitau im ‚Kerwa’-Spiel hinnehmen.
In den ersten 15 Minuten machte Streitau sein gewohntes Spiel und hatte die Partie im Griff. Gärtner war es dann, der in der 14. Minute die Führung erzielte. Doch kurz danach fiel der bis dahin etwas überraschende Ausgleich. Danach kam unverständlicherweise ein Bruch ins Streitauer Spiel und nichts funktionierte mehr. Abspiel- und Stoppfehler häuften sich zusehends und der TSV verlor die Kontrolle über das Spiel. Erkersreuth wusste die Streitauer Nachlässigkeiten gut zu nutzen und kam zu einigen guten Chancen. Vor allem den erfahrenen Svoboda, dem man seine höherklassige Erfahrung anmerkte, bekam die Defensive der Heimmannschaft nie in den Griff. Gleichzeitig stand auch die Abwehrreihe der Gäste an diesem Tag sehr kompakt, so dass für Streitau kaum noch ein Durchkommen war. Mit einem Unentschieden ging es dann in die Pause.
Direkt nach Wiederanpfiff machte Svoboda aus abseitsverdächtiger Position das 1:2 und nur drei Minuten später nach schwerem Abwehrfehler sogar noch das 1:3. Wer dachte, das der TSV nun aufwachte und versuchen sollte, das Spiel noch zu drehen, sah sich getäuscht. Keinerlei gute Aktionen in Richtung des Erkersreuther Tores brachten die sonst so heimstarken Streitauer zustande. Die Gäste verwalteten geschickt die Führung und spielten über Svoboda immer wieder schnelle Konter in Richtung von Torwart Schardt. In den letzten fünf Minuten hatte der TSV dann doch noch zwei gute Möglichkeiten, Mader vergab freistehend jedoch kläglich und Popp konnte den Ball unter starker Bedrängung nur am Tor vorbeistochern.
Eine völlig verdiente erste Niederlage kassierte der TSV Streitau, die zu keiner Zeit zu ihrem Spiel fanden. Erkersreuth spielte clever und konsequent nach vorne und stand sicher in der Defensive.
TSV Streitau - TuS Förbau II 4:2 (1:1) 06.10.2013

SR: Theophil Skiba (SpVgg 1912 Oberkotzau e.V.)
Pfiff für seine Verhältnisse in Ordnung hatte aber mit der Partie leichte  Schwierigkeiten.

Zuschauer: 50

Tore
0:1 Aydinli
1:1 Mader
2:1 Gärtner
3:1 Kreuzer
3:2 Gawlik
4:2 Haupt M

Streitau nimmt Hürde gegen Förbau 2

Mit viel Selbstvertrauen ging der TSV Streitau in das Heimspiel gegen den TuS Förbau 2. Unverständlicherweise tat man sich in der ersten Halbzeit aber lange Zeit schwer.

Der TuS ging engagiert zu Werke und stellte die Defensive der Hausherren ein ums andere Mal vor schwere Aufgaben. Besonders Gästestürmer Kuske spielte eine starke Partie und war über die gesamten 90 Minuten kaum auszuschalten.
In der 13. Minute fiel die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für Förbau durch Aydinli, der am Sechzehner zu viel Platz hatte und Schardt mit einem Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. Im weiteren Verlauf konnte sich der Streitauer Schlussmann aber noch auszeichnen und bewahrte seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand, als er gegen Kuske ein ums andere Mal gut parierte. Nach 25 Minuten besann stellte der TSV auf zwei Positionen um und besann sich auf seine Stärken. Jetzt lief es besser bei den Hausherren und zwangsläufig ergaben sich gute Möglichkeiten. Zehn Minuten vor der Halbzeit legte Gärtner den Ball in den Lauf von Mader, der in die lange Ecke vollstrecken konnte. Kurz danach hatte Kreuzer dann noch die beste Chance im ersten Durchgang, vergab aber völlig freistehend vor Gästekeeper Färber kläglich. So ging es dann nur mit einem Unentschieden in die Pause.

Im zweiten Durchgang kamen dann Bachan und Hofmann für die Außenpositionen und Streitau machte über diese dann viel Druck. Folgerichtig fiel dann nach schöner Flanke von Bachan auch die Führung durch Gärtner, der den Ball mit dem Kopf über Färber hinweg zum 2:1 versenkte. Im weiteren Verlauf hatte der TSV dann reihenweise Chancen, um das Ergebnis zu erhöhen, vergab aber ein ums andere Mal. Nach 72 Minuten setzte sich Bachan über links gut durch, seinen Schuss konnte der Schlussmann noch halten, aber der im zweiten Durchgang starke Kreuzer konnte den Ball zum vielumjubelten und hochverdienten 3:1 einschieben. Wer jetzt dachte, dass die Heimmannschaft die Gäste jetzt überrollen würde, sah sich aber getäuscht, denn nur drei Minuten später konnte Gawlik nach langem Freistoß aus dem Gewühl heraus den Anschlusstreffer erzielen. Doch im Gegenzug machte Streitau dann den Sack endgültig zu. Steve Haupt wurde im Strafraum gefoult und Michael Haupt konnte den fälligen Elfmeter sicher zum 4:2 verwandeln. Jetzt hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen und die Hausherren hätten durchaus noch höher gewinnen müssen.

Am Ende landete der TSV Streitau einen Arbeitssieg, der aufgrund der stärkeren zweiten Halbzeit aber verdient war. Ein Sonderlob verdiente sich Gästestürmer Kuske, der über 90 Minuten nie wirklich zu stoppen war und das Beste aus dem ihm Möglichen machte.
Bei Streitau erreichten nur wenige Spieler ihre Normalform, herauszuheben sind aber der in der ersten Halbzeit starke Schardt, der im zweiten Durchgang aber wenig Arbeit hatte und der nach der Pause starke Kreuzer, der die ihm sich bietenden Räume gut nutzte.

FC Hohenberg/S - TSV Streitau 1:5 (0:0) 29.09.2013

SR: Egon Wimbauer leitete unauffällig.

Zuschauer: 30

Tore
1:0 Fenkl
1:1 Feulner
1:2 Gärtner
1:3 Wegner
1:4 Becher
1:5 Bachan

Grandiose erste Halbzeit, dann kam Sreitau

Vor der Partie malte sich der Tabellenführer wahrscheinlich schon aus, wie hoch der Sieg ausfallen würde. Doch sah er sich einer sich mit allen erlaubten Mittel erwehrenden Heimelf gegenüber, die gerade in der ersten Halbzeit eine gute taktische Leistung abrief. Hätte Hilbig kurz nach Spielbeginn den ersten guten Konter mit der Führung für den Gastgeber abgeschlossen, wäre vielleicht sogar die große Überraschung drin gewesen. Doch bis zur Halbzeit schafften es die FC-Spieler immer wieder, noch ein Bein oder anderes Körperteil dazwischen zu bringen, so dass größte Torchancen des TSV bis dahin Mangelware blieben. Und was doch durchkam, war eine sichere Beute von Torhüter Hasenkopf. Die beiden Routiniers Hinkel und Mellios brachten auch die in den letzten Wochen doch fehlende Ruhe in das Spiel des FC. Als kurz nach dem Wechsel Fenkl die Seinen mit einem Traumtor in Führung brachte, war der Tabellenführer sogar kurzzeitig geschockt. Doch der schüttelte sich mal kurz und spielte nun seine spielerische und konditionelle Überlegenheit aus. War der Ausgleich noch sehr glücklich, als beim Schuss von Feulner ein Abwehrbein unhaltbar abfälschte, so brach das Tabellenschlusslicht nach dem zweiten Gegentor doch etwas ein. Mangelnde Aufmerksamkeit gepaart mit konditionellen Schwächen brachte die Heimelf um einen dem Aufwand gerechteren Endstand. Die Niederlage fiel letztendlich um ein bis zwei Tore zu hoch aus!
TSV Streitau -TSV Arzberg-Röthenbach II 5:1 (3:0) 22.09.2013

SR: Gerhard Lauterbach (1. FC Schönwald )
Leitete die Partie sehr sicher und einwandfrei!

Zuschauer: 65

Tore
1:0 Haupt S
2:0 Haupt S
3:0 Haupt M
4:0 Mader
4:1 Schroller
5:1 Popp

Gebrüder Haupt führen Streitau zum Sieg

Der TSV Streitau hatte sich im nächsten Topspiel zu Hause gegen den TSV Arzberg-Röthenbach 2 viel vorgenommen. Trainer Bauer konnte aus dem Vollen schöpfen und seine stärkste Elf aufstellen.
Von Beginn an machte der TSV Druck auf die Gästeabwehr, was sich auch direkt nach vier Minuten bezahlt machte. Steve Haupt vollendete einen tollen Sololauf mit einem Schuss ins linke Kreuzeck. Angriff um Angriff rollte weiter auf das Gehäuse der Arzberger, die mit der schnellen und druckvollen Spielweise der Hausherren zu keiner Zeit zurecht kamen. Nach einer halben Stunde war es wieder Steve Haupt, der unter tatkräftiger Mithilfe von Torhüter Riedl, der den Ball durch die Beine rutschen ließ, per Freistoß das 2:0 erzielte. Drei Minuten später traf dann auch Michael Haupt, der einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Jetzt ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, spielten aber dennoch druckvoll nach vorne.
Anfang der zweiten Halbzeit spielten die Bauer-Schützlinge etwas schläfrig. Die Gäste kamen so zu ihren ersten Chancen, die aber keine größere Gefahr für Torwart Schardt bedeuteten. In der 57. Minute markierte Mader dann das 4:0, indem er einen Eckball direkt verwandelte. Die Gäste ergaben sich aber nicht in ihr Schicksal, sondern zeigten Moral und spielten weiter nach vorne. Schroller erzielte so den Ehrentreffer aus dem Gewühl heraus. Streitau spielte das Ergebnis jetzt über die Zeit und Popp konnte kurz vor Schluss den Endstand erzielen.
Die Heimelf machte ein starkes Spiel gegen eine gut aufgestellte Arzberger Mannschaft und siegte auch in dieser Höhe verdient.

TSV Streitau - FC Schwarzenbach II 2:0 (1:0) 08.09.2013

 

SR: Erwin Lindner (SV Heinersreuth)

Pfiff ordentlich!

Zuschauer: 60

Tore
1:0 Bachan
2:0 Mader

Streitau verteidigt Tabellenführung

Ein echtes Spitzenspiel boten beide Mannschaften den Zuschauern, in das die Heimelf in Bestbesetzung gehen konnte.
Von Beginn an boten beide Mannschaften ein Spiel auf hohem Tempo und über A-Klassen-Niveau. Streitau hatte gleich zu Beginn gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen, und Bachan war es dann vorbehalten, in der zehnten Minute das 1:0 zu erzielen. Nach einer Viertelstunde kamen dann auch die Gäste immer besser ins Spiel und auch zu guten Möglichkeiten. Chancen boten sich auf beiden Seiten, Streitau verteidigte das Ergebnis aber bis zur Halbzeit mit Geschick und etwas Glück.
Nach dem Pausentee verlagerte die Heimmannschft sich auf Konter und überließ den Gästen das Mittelfeld. Dies führte natürlich zwangsweise zu Chancen der Gäste, die aber vom guten Schardt pariert wurden oder aber kläglich vergeben wurden. Streitau blieb durch Konter immer gefährlich. Mader konnte in die stärkste Drangphase der Gäste hinein nach toller Einzelleistung von Steve Haupt zum vielumjubelten 2:0 einnetzen. Danach waren die Bemühungen der Gäste gebrochen und die Heimelf konnte die Führung ohne Probleme über die Zeit bringen.
Schwarzenbach präsentierte sich als der erwartet schwere Gegner und stellte Streitau vor einige Probleme. Aufgrund der starken ersten Hälfte und der etwas besseren Spielanlage siegte der TSV jedoch verdient und bleibt weiter an der Tabellenspitze.

FC Kirchenlamitz 2 - TSV Streitau 2:3 (1:1) 31.08.2013

 

SR:Holger Köppel leitete unterirdisch!

 

Zuschauer: 50

 

Tore

1:0 Layritz

1:1 Gärtner

2:1 Büttner

2:2 Hofmann

2:3 Bachan

 

Führungswechsel in der A-Klasse Fichtelgebirge

In einem kampfbetonten Spiel erwischte Kirchenlamitz den besseren Start. Nach einem Foul an Weiß zeigte Schiedsrichter Köppel auf den Punkt und Layritz konnte sicher zum 1:0 verwandeln. Bereits in dieser Phase wurden auf beiden Seiten zahlreiche Gelbe Karten gezeigt. Streitaus Gärtner konnte nach einem Abspielfehler in der Abwehr überlegt zum Ausgleich einschieben. FCKs Ziegler sah nach einem unüberlegten Foul an der Mittellinie die zweite Gelbe Karte und musste den Platz verlassen.
Die zweite Halbzeit verlief weiterhin hektisch und wurde auf beiden Seiten durch zahlreiche Fouls unterbrochen. Nach schöner Freistoßflanke durch Gräßel war es Büttner, der am langen Eck überlegt zum Führungstreffer einschob. Leider führte dies nicht zur erhofften Sicherheit bei der Heimmannschaft. Wiederholte individuelle Fehler führten zu Treffern durch Hofmann und Bachan, die den etwas glücklichen Sieg des TSV perfekt machten.
Bei Kirchenlamitz überzeugte Oldie R. Rogler, beim Gast war Gärtner immer gefährlich.

TSV Streitau - FC Nagel II 7:2 (3:1) 25.08.2013

SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz/Hof)
Hatte mit der fairen Partie keine Probleme!

Zuschauer: 30

Tore:
1:0 Mader
2:0 Hofmann
3:0 Becher
3:1 Riedl
4:1 Bachan
5:1 Gärtner
5:2 Riedl
6:2 Mader
7:2 Hofmann

Streitau siegt ohne Probleme

Einen nie gefährdeten Heimsieg landete der TSV Streitau gegen die Zweite Mannschaft des FC Nagel.
Von Beginn an nahmen die Hausherren das Heft in die Hand und ließen den überforderten Gästen kaum eine Möglichkeit. Mader und Hofmann sorgten schnell für eine beruhigende Führung, die Becher zum zwischenzeitlichen 3:0 ausbauen konnte. Nach einer Unachtsamkeit im Spielaufbau kamen die Gäste dann aber kurz vor der Halbzeit zum Anschlusstreffer. Dem Streitauer Offensivspiel tat dies aber keinen Abbruch. Chance um Chance wurde teilweise kläglich vergeben, oder der gute Torwart Heinl rettete für den FC Nagel.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Gastgeber durch zwei schnelle Treffer von Bachan und Gärtner die Führung weiter aus, danach war aber viel Leerlauf im Spiel. Streitau wollte nicht und Nagel konnte nicht. Lediglich Gästestürmer Riedl setzte gelegentlich Akzente und nutzte wiederum einen Fehler der Heimelf zum 5:2. Jetzt wachte auch Streitau wieder auf und erspielte sich eine Vielzahl an Chancen. Mader mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag und Michael Haupt per Foulelfmeter schraubten das Ergebnis noch auf 7:2. Streitau hatte mit den schwachen Gästen nie Probleme, zeigte aber gelegentlich Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und lud so die Gäste zu wenigen Chancen ein. Aufgrund der Vielzahl an Chancen hätte Streitau das Spiel leicht zweistellig gewinnen müssen.

TSV Streitau- SV Sauerhof 3:0 (0:0) 11.08.2013

SR: Dietmar Opitz (SC Kreuz Bayreuth)
Schiri Opitz pfiff sehr gut und hatte mit der fairen Partie keine Probleme!

Zuschauer: 50

Tore:
1:0 Mader
2:0 Bachan
3:0 Schuster

Streitau mit Pflichtsieg gegen Sauerhof

Drei sichere Punkte konnte sich der TSV im Spiel gegen den Nachbarn aus Sauerhof erkämpfen.
Die Heimmannschaft hatte direkt mit dem ersten Angriff die Führung in Person von Gärtner auf dem Fuß, der den Ball nach toller Vorarbeit von Becher auf unglaubliche Weise noch am Tor vorbeibrachte. Kurz darauf spitzelte der gleiche Spieler den Ball nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus an die Latte und das Spielgerät sprang nach bester Wembley-Manier wieder aus dem Tor.
Der TSV tat sich schwer, richtig ins Spiel zu kommen und spielte oft zu umständlich und unsicher nach vorne. Viele unnötige Ballverluste waren die Folge. Einzig Wegner gewann fast alle seine Zweikämpfe und konnte den Ball ein ums andere Mal nach vorne treiben. So hatte trotz allem Streitau hochkarätige Chancen durch Becher und Mader auf dem Fuß beziehungsweise auf dem Kopf, beide vergaben jedoch kläglich. Der SV Sauerhof hatte kaum etwas dagegen zu setzen, war aber bei Kontern und langen Bällen stets brandgefährlich und hatte zwei Mal die Führung auf dem Fuß. Torhüter Schardt blieb jedoch ein sicherer Rückhalt und verhinderte den Rückstand.

Der zweite Durchgang wurde so fortgesetzt wie der Erste endete. Einziger Unterschied waren die Tore für den TSV. Die Führung erzielte Mader mit einem satten Fernschuss aus etwa 20 Metern kurz nach der Halbzeit. Wer dachte, dass sich die Heimelf jetzt leichter tun würde, sah sich getäuscht. Unverständlicherweise kam ins Streitauer Spiel keine Sicherheit in die Offensive und Defensive. Dies bescherte Sauerhof, wie in Halbzeit Eins, immer wieder Kontermöglichkeiten. Offensiv waren die Gäste aber nicht stark genug besetzt, um die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. So konnte der TSV durch die eingewechselten Bachan und Schuster noch die Treffer zum 2:0 und 3:0 erzielen. Das zweite Tor erzielte Bachan durch einen "Abstauber". Becher hatte nach Flanke von Kreuzer geköpft, Torhüter Frank konnte den Ball nicht festhalten und Bachan war zur Stelle. Den dritten Treffer machte dann Schuster in seinem ersten Pflichtspiel für den TSV. Ein flach getretener Eckball von Mader sprang an Freund und Feind vorbei bis zum zweiten Pfosten, wo Schuster den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Alles in allem war es ein Pflichtsieg für den TSV Streitau. Eine bestenfalls durchschnittliche Leistung reichte der Heimelf, um in diesem Derby den SV Sauerhof zu besiegen. Einzig Neuzugang Wegner zeigte Normalform und war der Antreiber im Streitauer Spiel.

FC Niederlamitz 2 -TSV Streitau  1:7 (0:3) 04.08.2013

 

Schiedsrichter: Markus Dotzauer leitete sicher

 

Zuschauer: 50


Tore: 

13 min 0:1 Haupt

42 min0:2 Pfeifer (Eigentor)

44 min0:3 Bachan

63 min0:4 Mader

66 min0:5 Becher

74 min 0:6 Popp

75 min 1:6Probst

88 min 1:7 Becher

 

In einem einseitigen A-Klassen Spiel ließen die Gäste aus Streitau der Heimelf keine Chance. In der ersten Halbzeit hielt die Heimelf noch gut dagegen aber durch einen Doppelschlag kurz vor der Halbzeit war die Entscheidung gefallen. Ein unglückliches Eigentor von Pfeifer und der Treffer von Bachan kurz darauf schraubte das Ergebnis auf 0:3 hoch. In der zweiten Halbzeit gleiches Bild. Nach der gelb-roten Karte für Uwe Mannl hat der FCN nicht mehr viel entgegen zu setzen. Streitau konnte sich zahlreiche Torchancen herausspielen. Für Niederlamitz langte es noch zum Ehrentreffer. Am Ende war der 7:1 Sieg für Streitau auch in dieser Höhe verdient.

TSV Streitau - ASV Stockenroth 1:1 (1:0) 28.07.2013

 


SR: Udo Hahn (TDC Lindau)

Der Unparteiische agierte überragend, Fehler waren - wenn denn vorhanden - so minimal, das sie nicht ins Gewicht fielen. Auch als es kurzzeitig ruppiger wurde, blieb er souverän Herr der Lage!

Zuschauer: 50


Tore:
1:0 Mader
1:1 Reich

Stockenroth ringt Streitau einen Zähler ab

Während Streitaus Trainer Rudolf Bauer bis auf Neuzugang Johannes Schuster seine stärkste Elf aufbieten konnte, musste sein Gegenüber, Michael Kauer, auf einige Stammkräfte verzichten. Was ihn nicht davon abhielt, die Viererkette durchzuziehen. Mit Erfolg.

Streitau offensiv zu ideenlos

20 Minuten lang merkte man den Stockenrothern die Unsicherheit mit dem neuen taktischen System an. Die Außenverteidiger standen extrem hoch, ließen viele Lücken offen. Die Streitauer wussten daraus kein Kapital zu schlagen: Anstatt eines gepflegten Flügelspiels versuchten sie es immer wieder über die dichtgestaffelte Mitte, die nur schwer zu knacken war. Erst mit der Einwechslung von Max Bachan für den verletzungsbedingt passenden Alexander Popp sollte sich das ändern. Weder Hans Wollner noch Wolfgang Raithel verstanden es, im Raum agierend, den pfeilschnellen Sturmtank zu stoppen. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung visierte Bachan aus 18 Metern knapp drüber (21.). Allmählich stabilisierte sich die Stockenrother Defensivabteilung und man wagte sogar erste Vorstöße. Youngster Patrick Reich scheiterte aus 16 Metern am prächtig reagierenden Torwart-Routinier Marco Schardt (34.). Schon im Gegenzug war erneut Bachan präsent: Nach einem Ballgewinn verzog er erneut knapp. Als er Sturmpartner Daniel Hofmann mustergültig in Aktion spielte, konnte Thomas Rotsching in höchster Not klären (38.). Machtlos war die ASV-Defensive bei einem Geniestreich von Torjäger Mathias Mader. Der Routinier fasste das Leder aus 25 Metern ab und wuchtete das Spielgerät unhaltbar ins Netz. Eine zu diesem Zeitpunkt zwar nicht unverdiente Führung - schließlich hatte der TSV ein Plus, was die Tormöglichkeiten anging - doch zeigte sich schon jetzt, dass Stockenroth die Punkte nicht kampflos in Streitau lassen wollte.

Youngster-Duo sorgt für den Ausgleich

Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Lochner setzte sich auf der Außenbahn fein durch, der am langen Pfosten lauernde Patrick Reich vollstreckte in Torjägermanier (48.) - die Partie war wieder völlig offen. Vom Ausgleich ließ sich Streitau zwar nicht schocken, aber von geordnetem Aufbauspiel war in sengender Hitze nur wenig zu merken. Als Kreuzer Bachan fein in Aktion spielte, blieb Keeper Angles müheloser Sieger. Eine Minute später war er bei einem Freistoß von Hannes Kießling erneut nicht wirklich gefordert. Auf der Gegenseite bot sich Leicht nach Haupts Ballverlust die Abschlussmöglichkeit, doch sein 16-Meter-Versuch wurde Schardts sichere Beute (55.). Allmählich mussten beide Farben den subtropischen Temperaturen Tribut zollen. Man begnügte sich mit sporadischen Versuchen, wobei das spielerische Niveau durchaus unterhaltsam war - wenn man nicht gerade Trainer des TSV Streitau war. Bachans Vorstoß (62.) endete in einem Eckball, Wegners Versuch aus spitzem Winkel landete knapp neben dem Pfosten (65.). Die Stockenrother ihrerseits verschoben im Mittelfeld kräftesparend, zogen sich immer tiefer zurück, um auf den (nicht kommen wollenden) finalen Konter zu lauern. Streitau lief dagegen vergeblich an, mühte sich mit hohem Laufaufwand gegen taktisch cleverer agierende Gäste.

Stehen am Schluss beide vorne?

Von einem kann man schon heute ausgehen: In der mit vielen Zweiten Mannschaften gespickten Liga werden der TSV Streitau und der ASV Stockenroth am Ende wohl sehr weit oben dabei sein. Immerhin standen beide Defensivreihen von einigen Ausnahmen abgesehen recht gut. Und am Ende wird wohl die Truppe den Meistertitel einsacken, die am wenigsten Tore kassiert.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV STREITAU